Teil 203: "Das war die perfekte Vorbereitung für Miami"

Im Halbfinale von Sunrise war heute gegen Sebastien Grosjean leider Endstation für mich. Im Gegensatz zu den vorherigen Partien ist es bei mir leider nicht nach Wunsch gelaufen.

Schon die Vorzeichen standen schlecht: Es regnete fast den ganzen Samstag und so konnten wir das Match erst am Sonntag vormittag fertig spielen. 4:4 stand es da im ersten Satz. Verloren habe ich es dann 4:6, 2:6. Wie gesagt: Das war heute einfach eine schlechte Vorstellung meinerseits.

Dank der drei vorangegangenen Siege kann ich aber trotzdem zufrieden mit dieser Turnierwoche sein. Nach meinem knappen Sieg über Nieminen habe ich gegen Lu und Minar sehr gut gespielt. Besonders gegen Lu war es unglaublich. Da habe ich an die Vorstellung von Indian Wells gegen Murray angeschlossen.

Für die nächste Woche in Key Biscaine stimmt mich das natürlich sehr positiv. Sunrise ist ja auch in Miami und so habe ich mich schon perfekt auf die hiesigen Bedingungen einstellen können.

Und die sind hier alles andere als einfach. Sonne, Regen, Sturm - das Wetter ist hier, naja, sagen wir mal ziemlich abwechslungsreich.

Schon seit einer Woche ist übrigens meine Freundin Susi an meiner Seite. Das ist natürlich sehr schön und macht den langen Aufenthalt in den USA viel angenehmer.

Ein besonderes Highlight für uns war in dieser Woche ein zweimaliger Besuch eines NHL-Spiels der Florida Panthers. Der Turnierdirektor von Sunrise ist ein guter Freund von Stefan Koubek und der hat dort eine eigene VIP-Box, in der wir Platz nehmen durften.

"Keep your fingers crossed"

Euer Jürgen

Sonntag (23. März 2008) - Copyright www.laola1.at