Teil 211: "Habe Vertrauen in meine Schläge gefunden"

Eine gute Woche Pörtschach liegt hinter mir. Leider hat es heute im Doppel-Finale nicht nach Wunsch geklappt.

Die knappe Niederlage gegen Sa/Melo tut schon weh. Wir hatten bei 11:10 im Champions Tiebreak schließlich schon einen Matchball.

Mit der Vorstellung im Doppel können wir aber sicher einmal zufrieden sein. In erster Linie haben wir die Matches dank unserem Kampfgeist gewonnen.

Denn gespielt haben wir früher sicher schon einmal besser. Das ist aber ganz logisch, da Julian und ich zuletzt nicht so viel miteinander gespielt haben.

Die Performance im Einzel war besonders wichtig für mich. Es war sehr angenehm, endlich mal wieder ein bisserl erfolgreicher Tennis gespielt zu haben. Ich war ganz unten und habe mich wieder ein bisschen nach oben geschraubt.

Ärgerlich ist natürlich die Partie gegen Kunitsyn. Wenn ich da keine Krämpfe bekommen hätte, hätte ich die Partie wohl gewonnen. Es war aber auch sehr hart. Ich habe schließlich am Donnerstag sechs Sätze spielen müssen und bin in beiden Partien viel gelaufen.

Selbstvertrauen habe ich aber trotzdem tanken können. Besonders die Partie gegen Haase war schon ganz gut.

Mit der Auslosung bei den French Open bin ich ein bisserl unglücklich. Leider ist bei der ersten Ziehung in Paris ein Fehler unterlaufen. Da hätte ich nämlich gegen Karlovic gespielt und hätte danach einen angenehmeren Ast.

Jetzt habe ich mit Luczak zwar auch eine machbare Aufgabe in der ersten Runde, danach würde ich aber wahrscheinlich auf Ferrero treffen. Das ist auf Sand schon ein ganz schönes Kaliber.

Aber gut, so weit muss ich eh erst einmal kommen. Am Sonntag in der Früh geht mein Flieger nach Paris. Hoffentlich geht mein Aufwärtstrend weiter!

"Keep your fingers crossed"

Euer Jürgen

Samstag (24. Mai 2008) - Copyright www.sport1.at