Teil 214: "Hoffe, dass ich wieder so eine Chance bekomme"

Leider, leider hat es gestern nicht ganz gereicht. Ich war gegen Monfils drei Sätze lang der bessere Spieler - dann war leider die Luft raus.

Die Anstrengungen der letzten Tage waren zuviel für mich. Ich hab ja schon vor einer Woche gewusst, dass ich körperlich nicht fit für ein Grand-Slam-Turnier bin.

Verloren habe ich die Partie aber schon im zweiten Satz. Bei 4:4 hatte ich Breakball und den Punkt quasi schon herausgespielt, als Monfils mit einem glücklichen Netzroller noch den Kopf aus der Schlinge zog.

Dann habe ich bei 5:5 drei Breakbälle gehabt und zwei davon ganz blöd vergeben. Ein super Game seinerseits zum 7:5 hat das Match dann wieder offen gemacht.

Ende des dritten Satzes habe ich gemerkt, dass es mit meiner Fitness eng werden wird. Und das war dann leider auch so. Monfils hat mir keine Chance mehr gelassen.

Schade, denn ein Sieg wäre sicher möglich gewesen. Ich hoffe, dass ich so eine Chance bald wieder bekomme. Vor allem die Stimmung am Platz vor 16.000 Franzosen war natürlich toll. Sogar eine kleine österreicher-Fraktion war dabei und feuerte mich an. Danke an dieser Stelle! :)

Trotzdem war es natürlich ein Wahnsinn. Wenn ich einen richtig guten Punkt gemacht habe, war es im Stadion relativ leise. Bei einem Fehler von mir tobten die Leuten. Aber das habe ich ja nicht anders erwartet. Ich bin froh, dass ich immer ruhig geblieben bin. Sonst hätte das viel schlimmer werden können.

Das Monfils-Match war aber sicher eines meiner Matches mit der prickelndsten Atomsphäre. Einzig bei meinem Daviscup-Debüt in Rennes war es vielleicht noch ein bisschen stimmiger. Da waren zwar nur 9.000 Leute, da aber in einer engen Halle gespielt wurde, bekam man am Platz mehr mit als im Freien.

Ich werde heute Abend zurück nach Hause fliegen. Heute steht einmal Regeneration auf dem Programm. Am Montag werde ich ein bisschen Radfahren und mich mit meinem Fitness-Coach Michael Buchleitner zusammensetzen und einen Trainingsplan ausarbeiten, um meine Fitness wieder herzustellen.

Dann freue ich mich schon auf die Rasen-Saison. Ich werde im Londoner Queen's Club spielen und danach entweder in Hertogenbosch oder Nottingham - da kommt es darauf an, wo ich reinrutsche. Ich liege bei beiden jeweils auf der zweiten Warteposition.

"Keep your fingers crossed"

Euer Jürgen

Sonntag (1. Juni 2008) - Copyright www.laola1.at