Teil 232: "Vielleicht kann ich ja ganz großen Coup landen"

Was für ein Tag. Heute werde ich sicher gut schlafen. Zum einen, weil morgen gegen Rafael Nadal vielleicht mein aufregendstes Spiel in meinem Leben wartet und zum anderen, weil ich mich zweimal total ausgepowert habe.

Olympia läuft für mich bisher optimal, auch wenn wir gegen die Bryan-Brüder im Doppel nun ausgeschieden sind und möglicherweise eine Medaillenchance verpasst haben. Julian und ich haben uns richtig wohl gefühlt und die US-Zwillinge haben uns ihren Respekt gezollt. Sie haben gewusst, dass wir ihnen gefährlich werden können und wir haben uns nicht wie im Daviscup abschießen lassen. Im Gegenteil

Wir waren gegen die Nummer 1 der Welt über das gesamte Match ebenbürtig und am Ende hat es wegen zwei oder drei kleiner Punkte nicht gereicht, sie zu besiegen.

Es war ein total offenes Match. Der Anfang vom Tiebreak ist ganz bitter für uns verlaufen, da haben wir die ersten drei Punkte verloren und sind nicht mehr zurück gekommen.

Wir haben gewusst, dass sie am Netz zu machen werden und man muss gegen sie schauen, dass man den Return gut setzt und dann irgendwie Druck ausübt.

Das ist uns auch des öfter gelungen, aber eben nicht konstant genug. Im Endeffekt haben sie uns beim 7:6 und 6:4 bewiesen, warum sie seit so langer Zeit schon an der Spitze stehen. Sie machen kaum Fehler und spielen auf allerhöchstem Niveau.

Sie sind zwei sehr faire Kerle und, nachdem sie uns aus dem Weg geräumt haben, besitzen sie sehr gute Chancen auf eine Medaille.

Mit Julian zu spielen, hat wie immer Spaß gemacht. Wir verstehen uns auf und neben dem Platz ausgezeichnet und wir haben bewiesen, dass wir ein gutes und eingespieltes Doppel sind. Damit haben sich im Nachhinein hoffentlich auch die leidigen Diskussionen über unsere Nominierung erübrigt.

Jetzt werde ich alles daran setzen, mich ordentlich zu regenerieren, um gegen Nadal auf einem schnelleren Belag noch einmal mein bestes Tennis auszupacken.

Die Müdigkeit, die ich im Einzel gegen den Taiwan-Chinesen Lu noch verspürt habe, hat mich im Doppel nicht mehr belastet. Im Gegenteil, es war eigentlich besser als vor dem Einzel.

Hoffentlich geht es mir morgen auch so gut

Drückt mit die Daumen, denn ich habe noch nie gegen Nadal gespielt und vielleicht kann ich ja den ganz großen Coup landen.

"Keep your fingers crossed"

Euer Jürgen

Mittwoch (13. August 2008) - Copyright www.laola1.at