Teil 281: "Trübsal blasen bringt uns nicht weiter!"

Nach einem 24-ständigen Heimflug über Santiago, Sao Paolo und Zürich bin ich heute wieder aus Chile in Wien angekommen.

Es ist echt sehr schade, dass es am Wochenende nicht zu einem Sieg gereicht hat. Es wäre bei allen drei Partien, die wir verloren haben, mehr drin gewesen.

Im Doppel haben wir zwar sehr gut gespielt, in den beiden Einzelpartien habe ich mich persönlich aber überhaupt nicht wohl gefühlt. Da sind einige Faktoren zusammengekommen.

Zum einen bin ich nicht gut mit dem großen Druck zurechtgekommen. Zum anderen hatte ich gröbere Probleme mit den schlechten Bodenverhältnissen.

Normalerweise nehme ich die Bälle sehr gerne recht früh und versuche, in den Platz reinzukommen. Das hat in Rancagua aber überhaupt nicht funktioniert. Da musste man die Bälle immer aufspringen lassen. Und dabei habe ich immer zu verkrampft gespielt.

Es hilft jetzt aber nicht, wenn wir alle Trübsal blasen. Wir haben alle unser Bestes gegeben und müssen jetzt schauen, dass wir im nächsten Jahr wieder den Aufstieg in die Weltgruppe schaffen.

Gegen die Slowakei ist im März auf alle Fälle ein Sieg machbar. Es ist schon mal gut, dass wir nicht auswärts spielen müssen. Außerdem haben die Slowaken keinen echten Top-Spieler. Ein Dominik Hrbaty ist allerdings im Davis Cup immer sehr gefährlich.

Für mich geht es schon am Donnerstag wieder auf der ATP-Tour weiter - diesmal in Asien. Nächste Woche spiele ich in Bangkok, danach stehen Tokio und Schanghai auf dem Programm!

"Keep your fingers crossed"

Euer Jürgen

Quelle: LAOLA1.at