Teil 295: "Die Partie war sicher nicht hochklassig"

5:7, 6:3, 6:2 gegen Fabio Fognini - es war ein hartes Stück Arbeit, aber der erste Einzel-Sieg 2010 ist unter Dach und Fach!


Dabei hätte ich es mir auch erheblich einfacher machen können. Im ersten Satz habe ich unglaublich viele Chancen vergeben. Bei den Breakbällen haben ich fürchterlich retourniert und extrem viele Fehler gemacht. Ich habe nicht einmal den Ball ins Feld spielen können.


Ganz anders mein Gegner: Mit seiner einzigen Breakchance im ganzen Match hat er sich den Gewinn des ersten Satzes gesichert!


Ab Mitte des zweiten Satzes habe ich mein Spiel dann umgestellt. Ich habe auch bei seinen 2. Aufschlägen nicht attackiert, habe die Bälle immer nur reingespielt und bin über die Rallys gegangen. Das hat dann besser funktioniert.


Hochklassig war die Partie sicher nicht. Im Endeffekt zählt aber nur der Sieg und über den kann ich mich auch heute freuen.


Erfreut bin ich aber auch über das Wetter in Neuseeland. Nach dem regnerischen und kühlen Brisbane in der letzten Woche hat es in Auckland angenehme 25 Grad Celsius. Ab und an gibt es mal einen kurzen Schauer - aber nichts Tragisches.


Die Stadt kann mit einem sehr schönen Hafen aufwarten. Ich war am Sonntag Abend mit Jan und Joki in einem der vielen verschiedenen Restaurants essen. Auckland hat einen recht europäischen Look, der mir gut gefällt. Es ist hier sehr relaxt.


Auch das Turnier an sich ist gut organisiert und bietet ein angenehmes Klima. Etwas ungewohnt ist allerdings, dass hier während den Matches 50 Kellner auf den Tribünen Essen und Getränke servieren.


In den Pausen ist der Lärmpegel dementsprechend hoch, da man das Gefühl hat, dass dauernd die Leute herumlaufen. Zudem ist die VIP-Lounge hinter den Tribünen offen. Dadurch hört man immer wieder das Klirren von Geschirr und Gläsern.


Am Anfang ist es recht ungewohnt, aber man gewöhnt sich recht schnell daran. Für die Zuschauer ist es zudem eine feine Sache.


Am Dienstag bin ich im Doppel an der Seite von Philipp Petzschner gegen die Brasilianer Melo/Soares im Einsatz. Im Einzel treffe ich im Achtelfinale entweder auf Florian Mayer oder Sebastien Grosjean.


Mayer hat erst letzte Woche ein Challenger-Turnier gewonnen und ist gut in Form. Grosjean ist nur dank einer Wild Card im Hauptbewerb. Er war fast das gesamte letzte Jahr verletzt - mit einem Spieler seines Formats muss man aber immer rechnen.


"Keep your fingers crossed"


Euer Jürgen
Quelle: Laola1.at