"Einfach nur ein unglaubliches Match"

Es ist nach ein Uhr Früh hier in Shanghai, und ich bin jetzt vor allem einmal müde und muss schauen, dass ich ins Bett komme. Dass ich das Doppel mit Leander Paes nach dem Single noch gespielt habe, war gar nicht schlecht, ein bisschen wie Auslaufen - eine Stunde spielen, hat Spaß gemacht.


Aber ihr wollt wahrscheinlich eher was über mein Einzel von heute erfahren. ;)


Ich habe vorher gewusst, dass ich ein unglaubliches Match spielen muss, um eine Chance gegen Nadal zu haben. Taktisch gibt es dabei gar nicht allzu viele Sachen, die man bedenken muss - den Ball früh nehmen, schnell spielen und vor allem die Vorhand unter Druck setzen. Wenn er zum Spielen kommt, das ist klar, dann wird man zum Zuschauer.


Und mir ist das dann sehr gut gelungen, ganz wichtig war, dass ich im ersten Game zwei lange Rallyes gewonnen hab. Da hab ich das Selbstvertrauen gekriegt - und dann hab ich vor allem angefangen, unglaublich zu servieren.


Das Match war dann durchgehend sehr, sehr gut, der dritte Satz wieder was Besonderes. Vor allem, dass ich das Match dann bei 5:3 ausserviert habe und wie ich es ausserviert habe, darauf kann man glaub ich ein bissl stolz sein. ;)


Ich freu mich sehr auf morgen, auf die Partie gegen Monaco - dass ich gegen ihn gewinnen kann, weiß ich ja zum Glück seit letzter Woche. Schade, dass es hier nicht so schnell ist wie in Tokio, das würde mir gegen ihn helfen. Und der muss unglaublich drauf sein, weil einen Zverev mit 6:0 und 6:2 heimzuschicken, das kann schon was. Aber wie gesagt: Ich freu mich sehr auf die Partie morgen. Und jetzt gute Nacht!


*five freeze*
JM


Quelle: www.tennisnet.com