Leider zu viele Eigenfehler

Ein Match zu gewinnen, in dem man so viele Eigenfehler produziert wie ich heute, ist sehr schwierig. Am Ende haben ein paar Punkte gefehlt, aber wenn man vor allem in den Returnspielen 2 unerzwungene Fehler pro Game macht, dann wird es verdammt schwer, ein Break zu schaffen. An dieser Tatsache bin ich auch gescheitert. Ich hab es nie geschafft Simon bei seinen Aufschlagspielen unter Druck zu setzen. In den Spielen in denen ich 0:15 hatte, und das waren doch einige, hab ich leider immer einen leichten Eigenfehler gemacht.


Diejenigen, die das Match gesehen haben, werden bemerkt haben, dass ich mit meiner Vorhand doch einige Probleme hatte. Ich hatte die letzten Tage extreme Schwierigkeiten, mein Timing bei der Vorhand zu finden. Wir haben viele Bälle aus dem Korb geschlagen und versucht wieder Sicherheit in diesen Schlag zu bekommen. Im Training war es gestern einigermassen ok, aber heute im Match hab ich zu viele Fehler gemacht.
Es gibt aber auch ein paar positive Dinge, die ich aus dieser Partie mitnehmen kann. Ich konnte 3 Sätze ohne Probleme durchspielen und mein Oberschenkel hat gehalten. Darüber bin ich sehr froh. Ich habe, obwohl ich sehr viele Fehler gemacht hab, nie meinen Kopf verloren sondern versucht mit den Mitteln die mir heute zur Verfügung waren, zu gewinnen. Leider hat es nicht ganz gereicht.


Mein Turnier dürfte so gut wie sicher hier vorbei sein, denn Petzsche hat immer noch Fieber und obwohl wir einen Donnerstag Start haben, glaube ich nicht mehr ganz an das Wunder, dass er so schnell wieder gesund wird. Unterbewusst hofft man natürlich immer, dass es sich irgendwie noch ausgeht. Aber wenn man realistisch bleibt, dann sind unsere Chancen sehr gering.


Ich werde nächste Woche in Winston Salem antreten. Ich hatte nicht vor, vor den US Open ein Turnier zu spielen. Ich bin jetzt aber sehr froh dass ich genannt habe und somit die Möglichkeit habe, Matchpraxis zu sammeln. Ich hoffe, dass es dort dann wieder besser läuft.


bis dann


*five freeze*


jm=