"Meine Ziele"

Quelle: www.oetv.at www.oetv.at

Nach langer Zeit schreibe ich wieder einmal einen Blog. Ich freue mich darauf, euch hier auf der ÖTV- Homepage auf dem Laufenden zu halten. Ich werde euch auf meiner Reise ein Stück mitnehmen.


Über die letzten Wochen in Amerika wurde ja schon einiges berichtet. Nach so vielen Wochen unterwegs habe ich mich sehr auf Österreich gefreut. Und wenn man erfolgreich gespielt hat, kommt man natürlich noch viel lieber nach Hause. Das Osterwochenende habe ich bei meinen Eltern in Deutsch-Wagram verbracht, mein Bruder war auch zuhause, und so ist es ein klassisches Familienwochenende geworden. Viele solcher Wochenenden gibt es leider nicht, weshalb wir es besonders genossen haben, alle wieder auf einem Fleck zu sein. Danach ging es für zwei Tage nach Prag und von dort weiter nach Offenbach, um mit der Vorbereitung auf die Sandplatzsaison zu beginnen. Der Plan dafür ist schon eine Weile gestanden. Ich sollte aus Casablanca rausziehen, fünf bis sechs Tage Kondi mit Christian (Rauscher; Anm.) machen und danach mit dem Training auf Sand beginnen. Das Wetter hat uns allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht. An Training im Freien war nicht zu denken und deshalb haben wir uns dazu entschlossen, doch nach Casablanca zu fliegen, um dort ab Sonntag im Freien zu arbeiten. Ich habe sozusagen mein Trainingscamp nach Casablanca verlegt, und wir haben dort richtig Gas gegeben. Ziel war es so viele Stunden wie möglich auf Sand in die Beine zu bekommen und wenn ich nebenbei auch noch das eine oder andere Match gewinne, dann ist das quasi ein Bonus. Dazu ist es leider nicht gekommen. Tobias Kamke hat ordentlich gespielt und mir sind die letzten Trainingstage noch in den Knochen gesteckt. Unser Ziel, uns auf Monte Carlo vorzubereiten, haben wir aber erreicht.

Juergen

"Bis in die Haarspitzen motiviert"
Am Mittwoch habe ich, so wie alle anderen Tennisfans, sicher auch mit Spannung die Auslosung für den Davis Cup mit verfolgt. Holland ist jetzt nicht unbedingt ein Traumlos. Dass die Begegnung auswärts stattfindet, macht es natürlich um nichts besser. Die Niederlande haben ein sehr kompaktes Team, das sowohl im Einzel als auch im Doppel über mehrere Optionen verfügt. Ich habe kurz mit Robin Haase in Casablanca gesprochen und er hat gemeint, dass sie in der Halle spielen werden. Aber da ist das letzte Wort sicher noch nicht gesprochen. Wir müssen, um in Holland bestehen zu können, ein tolles Wochenende spielen. Nach dem verpatzten Davis Cup gegen Kasachstan ist sicher jeder bis in die Haarspitzen motiviert. Es sind zwar noch einige Monate bis zu diesem Länderkampf, aber Davis Cup hat man stets ein wenig im Hinterkopf. Nach all den Jahren ist es für mich immer noch eine riesen Ehre, diesen Anzug mit dem Adler auf der Brust anzuziehen.

"Es wird täglich besser"
Ich bin gestern in Monte Carlo angekommen und werde heute mit dem Training starten. Am Vormittag werde ich gleich mal meinen Return testen. Um elf Uhr spiele ich mit Milos Raonic. Um 18:00 Uhr ist noch eine Einheit mit Alex Peya geplant. Mal sehen, ob es seine Backe zulässt - ich glaube, ihm wurde am Mittwoch ein Zahn gerissen. Zwischen den beiden Trainings wird es noch eine längere Kondieinheit mit Christian geben. Ich freue mich sehr auf die kommenden Wochen. Ziel ist natürlich, in Paris gesetzt zu sein, und dafür muss ich bei den 1000er Turnieren ein paar Punkte machen. :-) Spielerisch wird es täglich besser und körperlich fühle ich mich auf einem Level, um auf Sand erfolgreich zu sein. Jetzt heißt es nur noch, das auch in den kommenden Wochen zu bestätigen.

Bis zum nächsten Blog!

jojo